Mittwoch, 18. November 2015

Baby-Update #2 ... jeder weiß es besser - tausende Ratschläge

So heute geht es nun weiter mit der zweiten Lebenswoche meines süßen Fratzes :-)

Als frischgebackene Mama hört man von jeder Seite diverse Ratschläge, alle hören sich auch plausibel an. Man ist selber sehr verunsichert und möchte natürlich alles richtig machen. Immerhin hat man ja überhaupt keine Erfahrung. Das komische ist jedoch das du von jedem eine komplett andere Meinung hörst. Wenn man z.B. das Thema Schnuller nimmt: eine Person sagt dir das diese total schlecht sind und die nächste meint man solle auf alle Fälle einen benutzen. Also was ist nun die richtige Antwort? In dieser Woche mussten mein Mann und ich lernen das wir unseren eigenen Weg gehen sollten und selber entscheiden was wir umsetzen und was nicht. Aber lest selbst:

Diese Woche haben wir den kleinen schon das zweite Mal gebadet. Beim zweiten Mal durfte ich ihn sogar selber baden und die Hebamme hat nur zugeguckt. Es war richtig schön und dem kleinen schien baden auch total zu gefallen.
Außerdem verlor mein kleiner an seinem 9. Lebenstag seine Nabelschnur. Die lag dann einfach in seinem Strampler drin :D

Ansonsten legte ich den kleinen immer wieder mal an und hatte sogar hin und wieder Erfolg. Er saugte sich fest und trank sogar bis zu einer dreiviertel Stunde. Ich konnte danach gerade mal 10ml abpumpen. Wieviel ich aber produzierte wusste ich auch nicht so genau. Der kleine trank dann noch viel von der Pre-Nahrung und nahm zwar sehr zögerlich aber immerhin trotzdem täglich zu.

Die Hebamme freute sich über seine Zunahmen und seinen großen Hunger, meinte das er aber ja nicht mehr wie 90 ml pro Mahlzeit zu sich nehmen solle. Sonst könne er vielleicht erbrechen und das wäre auch gefährlich. Dann verabschiedete Sie sich für 4 Tage den Sie fuhr ein paar Tage weg. Mein Mann fragte noch ob das für die ganzen nächsten Tage gelte, was sie auch bejahte. Also waren wir erst mal wieder auf uns gestellt. Wir füttert den kleinen weiter nach ihren Vorgaben da er sich sonst laut ihrer Aussage überfressen würde. Er war eingermaßen zufrieden aber wir merkten das er auch noch mehr essen könnte. Doch wir wollten uns natürlich an die Vorgaben halten, den Sie müsste ja wissen was richtig ist.

Auch hier haben wir wieder einen Fehler gemacht. Den ich muss euch ehrlich sagen, ihr solltet lieber auf euer eigenes Gefühl hören statt der tausend verschiedenen Ratschläge die andere euch geben. Hätte ich nämlich auf meine Intuition vertraut, und den kleinen einfach soviel trinken lassen wie er es möchte, wären die nächsten Schritte so nicht passiert :-(

Als die Hebamme nähmlich zum nächsten Termin erschien hatte der kleine zwar zugenommen, aber wiedermal nur sehr zögerlich. Sie war aber vorerst trotzdem zufrieden. Jedoch haben wir ihn zum anlegen kaum wach bekommen und er schlief immer wieder ein. Dann fasste Sie einen Entschluss und meinte das Sie ihn doch gerne mal durchchecken lassen würde. Sie wolle einfach mal sicher gehen das er wirklich kerngesund sei, es könnte ja sein das wir irgendwas übersehen. Wir fanden die Idee eigentlich auch nicht schlecht. Unser Kinderarzt war aber im Urlaub deswegen rief Sie kurz im Krankenhaus an. Ich stand während des ganzen Telefonates neben ihr und Sie hatte den Lautsprecher angemacht. Sie sprach mit der diensthabenden Ärztin. Diese sollte den kleinen einfach mal kurz von Kopf bis Fuß durchchecken da er so zögerlich zunimmt und so schläfrig war. Danach könnten wir wieder heim. Sie wiederholte auch das wir nicht zum Kinderarzt gingen da er im Urlaub war.

Also machten mein Mann und ich uns mit dem Kind im Kinderwagen auf den Weg, wir wollten daraus einen schönen Spaziergang machen. 
Im Krankenhaus meldeten wir uns an. Da meinte die Sekretärin das wir nun erst zur stationären Aufnahme sollten. Ich war total schockiert! Wozu das denn?
Sie antwortete nur "ja wissen Sie denn nicht das ihr Kind hier bleiben muss? Das war mit der Hebamme so ausgemacht". Wir waren etwas überrumpelt und gingen erst mal aus dem Raum in Richtung Aufnahme. Ich war schon jetzt den Tränen nahe, den ich wollte mein kleines Baby garantiert nicht hier im Krankenhaus lasssen. 
Dann meinte mein Mann ich solle doch kurz meine Hebamme anrufen. Ich schilderte ihr die Situation und auch Sie war entsetzt. Sie meinte ich sollte erst gar nicht zur Aufnahme gehen sondern direkt zur Ärztin. Sie erklärte mir das wenn mein Kind aufgenommen werden würde Sie es einfach nur alle 3 Stunden mit Pre-Nahrung zubomben und es ihm regelrecht reinpressen würden. Füttern könne ich ihn auch daheim. Ich solle mir keine Sorgen machen und zur Ärztin gehen.

Ich fand es eine Frechheit von der Ärztin sowas zur Sekretärin zu sagen, ohne den kleinen überhaupt gesehen zu haben.
Also gingen mein Mann und ich direkt zur Ärztin und meldeten uns bei einer Krankenschwester. 

Die Ärztin lies uns knapp 2 Stunden warten. Mein kleiner wurde langsam hungrig und hatte in der Zwischenzeit bereits zweimal in die Windel gemacht. Gott sei Dank ließ uns die Krankenschwester auf ein Zimmer damit wir ihn wickeln konnten.
Er weinte noch nicht, aber ich wusste das er bald richtig Hunger bekommen würde. Das Stillen klappte bei mir ja nicht so toll, ich hatte auch daheim erst abgepumpt und hatte die Pre-Nahrung auch nicht mitgenommen da ich dachte das wir längst wieder daheim wären.

Trotzdem ließen wir uns nicht beiiren und vertrösteten den kleinen das wir bald wieder daheim seien.
Dann holte uns die Ärztin endlich ab und wir gingen in das Untersuchungszimmer.
Als erstes wollte Sie irgendein Schriftstück haben das wir aber durch die nicht stattgefundene stationäre Aufnahme nicht hatten. Dann klärte ich Sie nochmals auf. Wir seien nur hier um eine kleine Routine Untersuchung zu machen.

Auch hier schaute sich die blöde (entschuldigt die Wortwahlt) Ärztin den kleinen immer noch nicht an. Sie meinte nur er müsse hier bleiben und das hätte Sie mit der Hebamme so besprochen. Er sei nicht normal und müsste beobachtet werden.
Dann stellte Sie uns tausende Fragen zu ihm. Daheim hatte ich eine Tabelle in der ich alle seine Mahlzeiten, die Menge, die Anzahl der vollen Windeln und sein Gewicht eintrug. Diese Tabelle hatte ich nicht dabei. Sie war aber immer sehr hilfreich wenn die Hebamme da war, da wir so immer alles im Überblick hatten. Da er am Anfang ja so viel abgenommen hatte war eine Kontrolle notwendig.

Jetzt kam die Ärztin also und quetschte mich über genau diese Zahlen aus. Sie verunsicherte mich total und wollte zu allem genaue Angaben wissen. Ich fühlte mich immer mehr als schlechte Mutter da ich bei vielem immer überlegen musste oder es nicht genau wusste.
Erst dann untersuchte Sie den kleinen. Sie lies fast alles mich machen und beobachtete mich. Ich kam mir vor wie bei einem Test. Ich fühlte mich mehr und mehr als schlechte Mutter. Natürlich hatte ich wieder Probleme den kleinen auszuziehen. Unter diesem Druck wohl noch mehr wie sonst (den inzwischen klappt es wunderbar).

Aber jetzt kommt was bei dem ich sehr sehr stolz auf den kleinen bin :-) Den er hat die Ärztin richtig doll angeschissen :-) Als Sie rausging um sich kurz ein neues Oberteil zu holen mussten mein Mann und ich doch lachen und waren unheimlich stolz auf den kleinen Mann :-)

Kurz bevor die Untersuchung beendet war, ging die Ärztin kurz raus um irgendeine "Übergabe" zu machen. Dann kam Sie rein und wollte wissen ob wir uns nun entschieden hätten den kleinen da zu lassen. 
Ich sagte "Nein, wir wollten erst die Untersuchung abwarten. Wieso ist den etwas nicht in Ordnung bei ihm?" Sie meinte daraufhin das bei ihm alle Werte in Ordnung sind aber Sie gerade mit dem Chefarzt gesprochen hätte und auch dieser meinte er müsse hier bleiben. Ansonsten müssten wir unterschreiben das wir das "Risiko" eingehen und ihn mit heim nehmen. Mir wurde immer wieder gesagt mein Kind sei nicht normal. Es schlafe viel zu viel und nehme zu langsam zu. Ihr Lieblingssatz war "er ist nicht normal" den musste ich immer wieder als Begründung hören. 

Okay er lag noch knapp unter dem Geburtsgewicht aber er hatte ja eigentlich noch ein bisschen Zeit es zu erreichen. Trotzdem brachen mein Mann und ich ein und willigten ein.

Zum Glück stellte sich heraus das ich bei dem kleinen bleiben durfte und ein Bett in seinem Zimmer bekam. Die Ärztin meinte wir würden am nächsten Morgen wieder entlassen werden wenn er den zugenommen hätte. Trotzdem war ich sobald die Ärztin den Raum verließ nur am heulen. 

Also bezogen wir das Zimmer und bekamen nach 2x fragen dann auch endlich mal ein Fläschchen mit Pre-Nahrung. Wir forderten die 90ml die wir von der Hebamme gewohnt waren. Mir wurde auch eine elektrische Pumpe zur Verfügung gestellt, den stillen dürfte ich hier nicht. Da man dann ja nicht wissen würde wieviel der kleine getrunken hat. Da ich aber so schnell wie möglich raus wollte war es mir auch recht. Die 90ml trankt er wieder ganz flott weg sodass die Krankenschwester fragte ob wir ihm nicht noch ein Fläschchen anbieten sollten. 

Da waren wir erst unsicher und meinten das er ja noch gar nicht mehr trinken solle. Da meinte Sie die Babys wissen oft selber viel besser wieviel Sie doch vertragen. Gesagt, Getan. Während der kleine also noch ein Fläschchen trank dämmerte es uns langsam. 
Die 90 ml Mahlzeiten waren okay, aber er hätte schon die ganze Zeit über mehr trinken können (was wir ja auch bemerkt haben) und DÜRFEN! Hätten wir uns auf unser Gefühl und die Reaktionen des Kindes verlassen hätte er wohl einiges mehr zugenommen. Uns war auch gleich klar das er nun im Krankenhaus garantiert einen großen Schwung im Gewicht haben würde welchen das Krankenhaus auf ihre Kappe schreiben würde. 

Von diesem Moment an habe ich im Krankenhaus nichts neues mehr dazu gelernt. Der ganze weitere Aufenthalt war für mich umsonst, also vom Lerneffekt her. Das "zweite Fläschchen" das er in Zukunft bekam hätte ich ihm auch daheim geben können. Diese seelische Quälerei im Krankenhaus war mir echt zu viel. Das merkte man auch beim abpumpen. Den statt mehr wurde die Milchmenge bei jedem abpumpen weniger. Ich brach immer wieder in Tränen aus. 

Mein Mann und ich machten nun aus das wir auf alle anderen Meinungen scheißen. In Zukunft machen wir alles so wie wir es denken. Wenn der kleine trinken will dann bekommt er auch was. Wenn er einen Schnuller will bekommt er ihn. Wenn er bei uns im Bett einschlafen will dann darf er das. Fertig.

Als mein Mann abends heim ging bestellte er bei ebay noch für 30 Euro eine Babywaage. In Zukunft würden wir selber auch nach dem Gewicht schauen. Ich blieb die Nacht mit dem kleinen da und fütterte ihn wie gewollt alle 3 Stunden. Es war ein wenig hart ihn wach zu bekommen, den nachts schlief er gerne durch.

Als Christiano am nächsten Morgen (sein 14. Lebenstag, an dem man sein Geburtsgewicht wieder erreichen sollte) vorm ersten Fläschchen gewogen wurde lag er noch 20 Gramm unter seinem Geburtsgewicht.

Tja - aber denkt ihr wir durften gehen? Nein  :-( die Ärzte wollten ihn anscheinend "noch weiter beobachten und sehen ob er weiterhin so gut zunimmt". 

Im Nachhinein war die ganze Aktion für mich nur Geldmacherei. Das Krankenhaus wollte wohl eine ordentliche Rechnung an meine Krankenkasse schreiben. Ich kann mir nur diesen einen Grund vorstellen. Den den ganzen Tag über interessierte sich keiner für mich und den kleinen. Ich pumpte selber ab, fütterte und wickelte ihn. Das einzige was die Schwestern machten war die Fläschchen aufzuwärmen. Den sowas hatte ich nicht im Zimmer. Niemand untersuchte ihn oder kontrollierte die Mengen die er trank.
Also musste ich die dritte Lebenswoche des kleinen im Krankenhaus beginnen anstatt daheim :-(

Kommentare:

  1. Toller Post :) Das Bild ist richtig süß <3 Love, Laura <3
    takeasmileforawhile.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  2. Das ihr den eigenen Weg gehen wollt finde ich spitze, würde ich genauso machen.
    Oha das war wirklich eine Frechheit von der Ärztin unmöglich :-/.
    Haha ich musste grade so lachen, dass hat der kleine Mann aber spitze gemacht xD Der hat gemerkt, dass die Ärztin nicht ganz sauber ist. Meiner Freundin ihr Baby schlaf anfangs auch sehr viel, da war nichts schlimmes. "Er ist nicht normal" kann man doch nicht sagen -.- Würde auch auf alle Meinungen scheißen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir waren total stolz auf den "Anschiss" den die Ärztin kassiert hat haha. Da wussten wir gleich das dass unser Sohn ist :-) Er hat alles richtig gemacht :-)
      Wir hören uns nun andere Meinungen an, aber wir machen alles so wie wir es für richtig halten

      Löschen
  3. Boa ich bin entsetzt!! Und sowas darf Ärztin werden schlimm! Gerade bei Babys muss man doch schauen was das Beste für sie ist und krine Geldmacherei :(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für euer Verständnis. Als junge Mutter lässt man so einiges mit sich machen weil man den Leuten ja auch vertraut... bin froh das diese Zeit nun um ist

      Löschen
  4. wirklich schöner artikel und das mit den ratschlgen kenne ich. Jeder muss es selber entscheiden finde ich :) Tipps und tricks sind hilfreich und mir hat auch das "bei mir war es so und so" geholfen aber im endeffekt muss man es selber entscheiden und ich finde man bekommt ein ziemlich gutes bauchgefühl :)
    man wollte mir auch erzählen ich MÜSSE mein Kind alles probieren lassen also auch an einen Apfel lutschen lassen auch schon vor dem 6 Monaten. Das wollte ich aber perdu nicht ud da wollte eine super mama die ja auch schon 3 kinder hat mir erzählt ich müsse ds tun und ich solle sie doch auch mal schreien lassen wenn sie nichts braucht das hätte ihren kindern auch nicht geschadet.
    Bin dann mal dezent ausgerastet mein kind bekommt das was ich wil und wenn ich einmal nein sage sie darf mit 4 monaten noch keinen apfel weil es meiner meinung nach allergien fördert bekommt si edas auch nicht! :D

    Durchsetzten :/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. was ist denn das für eine hahahaha was will mein kind an nem apfel lutschen xD also manchmal muss man echt auf die Meinungen anderer scheißen!

      Löschen
    2. und ein kleines Baby soll man nicht schreien lassen. Das hat man früher vielleicht so gemacht, aber sie weinnen ja nur wenn Sie etwas brauchen... ohjjeee.... ich höre auch nur noch auf meine Intuition

      Löschen
  5. Das Bild ist ja toll!
    Ach herje ich denke auch, manchmal ist es echt besser wenn man auf sein Gefühl hört & nicht auf die 26263738 verschiedenen Meinungen von anderen die alles besser wissen wollen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja das haben wir nun auf jeden Fall gelernt und ich hoffe ich kann andere Neu-Mamis damit ein wenig motivieren

      Löschen
  6. Genau. Hört auf euer Gefühl. Das mit dem Krankenhaus war sicher nur das Geld, damit ein Bett belegt ist und sich die Untersuchung gerechnet hat.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja ich glaube auch das es der Grund war, denn außer uns war die Station fast leer. Es waren nur 2 weitere Kinder da

      Löschen
  7. Danke für deine lieben kommis süsse. ❤️ Schau mal rechts auf meinem blog. Da habe ich ein bild mit einer schwarzen leggins. Das ist sie. :) sie kaschiert wunderbar. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe es gesehen *.* Richtig toll, nur komme ich wohl nicht so schnell zu einem New Yorker. Ich hoffe die ist noch länger da

      Löschen
  8. dein kleiner hat ja so tolle haare..
    kaley wollte die ersten wochen fast nie trinken.. sie hat immer nur bis zu 50 ml getrunken..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön :-) Ich liebe seine Haare! Ja das ist wohl auch die normale Menge. Meiner trinkt ja meist das doppelte als andere gleichaltrige Kinder haha

      Löschen
  9. Oh wow.. was eine Story.. Hoffentlich müsst ihr drei diese Ärztin nicht so schnell noch einmal sehen. Wünsche euch alles Gute, du hübsche Maus <3

    www.leemaryejsick.blogspot.com

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...