Donnerstag, 31. Oktober 2013

Meine Tipps zum epilieren / Mein Epiliergerät

Als Erstes möchte ich euch meinen Epilierer von Philips vorstellen den ich Seit Ende Juli mein eigen nennen darf. Denn ohne ihn würde ich diesen Artikel gar nicht schreiben können :-)

Allgemein etwas zum epilieren:

Epiliergeräte sind im Grunde eine High-Tech Erweiterung der Pinzette. Man ist, wenn es gutläuft, für Wochen haarlos, und die nachwachsenden Härchen werden immer weicher und feiner.

Ich benutze diesen Epilierer am meisten für
die Achseln. Inzwischen kann ich das fast schmerzfrei, ganz ehrlich! Am Anfang war es die Hölle! Aber mittlerweile kann ich da locker mal drüber fahren und das ziepen stört gar nicht mehr so sehr.

Mein Tipp: Rasiert die Stellen die ihr epelieren möchtet vor dem ersten Mal ein wenig. Ihr tut euch selber damit einen Gefallen wenn die Haare nicht ganz so lang sind. Außerdem erfasst der Epilierer dann nicht alle Haare so das ihr weniger Schmerzen habt. Diese Prozedur macht ihr jetzt einmal am Tag. Irgendwann findet der Epelierer auch kein Haar mehr und ihr habt euer Ziel erreicht. In der Zwischenzeit habt ihr euch sogar schon an den Schmerz in dieser Region gewöhnt und wenn dann die ersten feinen Härchen wieder raussprießen könnt ihr locker mit dem Epelierer drüber gehen. 

Das ist genau die Methode mit der ich meine Achseln an das epelieren gewöhnt habe! Und ich bin froh das ich diese Methode für mich entdeckt habe. Danach hat man wirklich glatte Achseln und diese sind auch nicht grau (durch die sichtbaren Stopeln) sondern sehen wirklich gut aus. Man kann mit einem guten Gefühl Tops oder sonstiges Tragen. Aber an den Achseln müsst ihr trotzdem öfter mal ran als wie zB an den Beinen. Aber wenn ihr euch daran gewöhnt habt ist das absolut kein Problem!

An den Beinen funktioniert das epelieren eigentlich recht gut. Da habe ich gar keine Tricks angewendet, sondern einfach losgelegt.

tja und nun zur Bikinizone: Auch hier habe ich es versucht und hatte zeitweiße auch einige Erfolge, aber ich konnte mich bisher nicht so recht an den Schmerz gewöhnen und gab immer wieder auf. Meine Schwester hat es jedoch geschafft und ist natürlich mit dem Ergebniss super zufrieden. Auch hier muss man wie bei den Achseln trotzdem etwas öfter drüber, da die Haare einfach schneller wachsen. 

Abschließend noch ein Tipp für die Nachbehandlung:
Vorallem bei den ersten Versuchen unter den Achseln, brannten diese später als hätte ich auf frisch rasierte Achseln ein Deo mit Alkohol gesprüht. Ich habe mir deswegen ein Aloe Vera Gel gekauft, das bei mir immer im Kühlschrank steht! Das hilft sofort!

So und nun heißt es: Ran an die Haare :-)



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...